Wunderschöne Blumen?

So schön ist Bärlauch

Strauß aus Bärlauchblüten

Bärlauch im eigenen Garten ist sehr dekorativ und praktisch, da immer frisch verfügbar.

Ich bin nicht mehr auf ferne Wälder oder halb verwelkte Bundware angewiesen .

Außerdem schont es die Haushaltskasse bei unserem Verbrauch.

Dass  Bärlauch sehr gesund ist wie alle Knoblauch- oder Zwiebelgewächse, hat sich inzwischen auch herum gesprochen. Nur Kochen bekommt ihm nicht! 

Ich friere ihn als Kräuterbutter oder mit etwas Olivenöl püriert zur späteren Verwendung ein.

Bärlauch enthält u.A. Allicin, Spurenelemente, Mineralstoffe und viel Vitamin C.

Der Name (allium ursinum) soll tatsächlich auf die Bären zurück gehen, die ihn nach ihrem langen Winterschlaf verputzten. Und auch die Kelten und Germanen wussten um die Heilkraft des wilden Knoblauchs. Er soll z.B. cholesterinsenkend und gefäßreinigend sein, außerdem bei der Darmregulierung unterstützen.

Aber Vorsicht: Nicht mit Maiglöckchen oder der Herbstzeitlosen (hochgiftig) verwechseln, Geruchsprobe (zerreiben)!

Leider ist die Bärlauchzeit schon fast vorbei. Einige wenige Knospen sind noch in unserer hauseigenen Plantage und viele Blüten. (Rezepte folgen)

Vor wenigen Jahren haben wir noch zwei kleine Töpfe mit viel Hoffnung unter die Büsche in der Nordost-Ecke gepflanzt.

Mittlerweile kann ich ihn schon großzügig verschenken und es wird von Jahr zu Jahr mehr.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0