Kolumne

Litfaßsäule

Hier wird angeschlagen:

Wichtiges und Schönes, Fotos und kluge Sprüche,

Kunst und Poesie, Erfreuliches,  Aufreger und mehr.

 

Bücher

von gestern und heute -  wichtig, gut, kurios, schön und ... 

Unterwegs

Spaziergänge, kleine Ausflüge und Reisen, mit Rückblicken auf das Reisen in der Vergangenheit.

Blume? Unkraut? Wildkraut?

Schönheiten am Wegesrand 2

Im Uhrzeigersinn:     Wegwarte, Flockenblume, Bastard Luzerne, Kornblume

mehr lesen 0 Kommentare

Amsterdam

Mehr als tulpen, Käse und grachten

Wiedersehen nach über vierzig Jahren

Dämmerung in Amsterdam
mehr lesen 2 Kommentare

Blume des Jahres 2017

Klatschmohn

Für mich gibt es kaum etwas Schöneres, als wenn der Mohn aus den Feldern und brach-liegenden Flächen leuchtet.

Das ist der Inbegriff von Sommer  für mich.


mehr lesen 2 Kommentare

Weißer Mauerpfeffer

Winzige Schönheit

Bienenfreund

Weißer Mauerpfeffer
mehr lesen 0 Kommentare

Akelei

Portraits der zarten Schönen

und zusätzlich kleine Erklärungen/Hinweise zu den Fotos.

Akelei
mehr lesen 0 Kommentare

Wunderschöne Blumen?

So schön ist Bärlauch

Strauß aus Bärlauchblüten
mehr lesen 0 Kommentare

Frühling

Der Frühling und ich sind zurück

Die vier Monate seit meinem letzten Eintrag sind wie im Flug vergangen.

Im Idealfall stellt sich wieder eine gewisse Regelmäßigkeit mit meinen Fotos und Einträgen ein.

Das neue Jahr forderte gleich zu Anfang genau so viel von mir wie das alte Jahr, meine Mutter scheint ständig zu stürzen und hat sich vor einem Monat den Oberschenkel gebrochen.

Zusätzlich geht im Haus gerade alles (na ja, etwas übertrieben) kaputt an Geräten und Sonstigem.

Das nervt und erfordert immens viel Aufwand.

mehr lesen 0 Kommentare

Wintermorgen

Die strahlende Wintermorgensonne verlockte mich zu einem frühen Spaziergang mit Fotoapparat.

0 Kommentare

Karl Valentins Trost für die kommenden Wochen.

0 Kommentare

Die tüchtige Hausfrau

Frauenleben vor 100 Jahren

Es ist hoch interessant zu lesen, was zu Zeiten unserer Ur- und Ururgroßmütter notwendig war, um eine gute Hausfrau zu sein.

Beim Lesen ist man zwischen Amusement, Mitleid, ungläubigem Staunen und  der Dankbarkeit heute zu leben hin und her gerissen.

Wobei es allein er-ziehende Eltern, Mütter zwischen Arbeit, Kinder versorgen, Haushalt und womöglich alten, pflegebedürftigen Eltern auch nicht unbedingt besser haben.

An dieser Stelle werde ich regelmäßig einen kleinen Teil des Buches herausgreifen und einfach nur darstellen. In Teilen ist es sicher auch heute noch brauchbar

Es haben wohl nur wenige Leute Gelegenheit, ein solches Buch durch zu schmökern.

mehr lesen 5 Kommentare

Oktoberfest im Seniorenzentrum

Riesenstimmung mit Patrick Lindner

 

Im Heim meiner Mutter habe ich schon einige schöne Veranstaltungen erlebt. Ich verwende hier ganz bewusst das Wort Heim, da meine Mutter sich dort sehr wohl fühlt.

Zu dem Oktoberfest bin ich mit gemischten Gefühlen gegangen, da Schlager und Blasmusik nicht unbedingt zu meiner bevorzugten Musik gehören.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Ein Tag in Köpenick

 

Ich habe zwar keinen Koffer in Berlin, aber meine Tochter und meinen Bruder. Und darum muss ich immer wieder hin. Die touristischen Ziele sind abgegrast, aber Berlin ist groß. Dieses Mal lasse ich mich auf Liedertexte und etwas Kunst und Literatur ein.  Köpenick kommt mir in den Sinn, Zuckmayer, der Hauptmann  - der Rest ist mir unbekannt.  Grund genug, hin zu fahren.

 

Blick vom Luisenhain auf die Dahme, im Hintergrund links die Spree 

mehr lesen 4 Kommentare

Summ, summ, summ ...

Unsere kleinen Helfer

Zum Glück sind Hummeln (oben) und Bienen wirklich fleißig und bestäuben unermüdlich auch unsere Gartenpflanzen.

Stirbt die Biene, stirbt der Mensch!  Der Spruch ist leider sehr ernst zu nehmen.

Denn Bienen sind mittlerweile tatsächlich vom Aussterben bedroht. Nicht zuletzt durch die Varroamilbe, die ganze Völker vernichtet hat.

Wildpflanzenwiesen werden glücklicherweise immer häufiger in München und dem Umland angesät, eine Freude und Augenweide für uns  und zum Nutzen für Insekten.

mehr lesen 0 Kommentare

Schau in dein Herz

Anthony de Mello

Eine der Weisheiten  eines indischen Jesuiten, der sich in seinem Denken wie viele seiner Ordensbrüder keine Schranken auferlegte. Nach seiner inneren Befreiung war sein Leben von Liebe und Verständnis für die Menschen geprägt.

Hier einer meiner liebsten Weisheiten von ihm.

mehr lesen 0 Kommentare

Alles Unkraut oder was?

Schönheiten am Wegesrand

 Gemeiner Hornklee                                                           Wilde Möhre

mehr lesen 0 Kommentare

Blaue Stunde

Abendfrieden in Starnberg

Srarnberg: Blick von der Seepromenade in Richtung Südosten

Schiffsanlegestelle in Starnberg

mehr lesen 0 Kommentare

Wasservögel

Ja, wie siehst du denn aus?

Blässhuhnküken, es  schaut irgendwie bekümmert aus

Nun bin ich schon eine Weile am Starnberger See unterwegs, aber diesen kleinen Gesellen habe ich vorher noch nie gesehen.

mehr lesen 0 Kommentare

Man nehme ...

Henriette Davidis Kochbuch

Bärentatzen, Dachspfeffer, Biberschwanz

 

Schon als junges Mädchen hatte ich beim Lesen dieses Buches viel Spaß. Meine Oma hatte ein moderneres Kochbuch und kochte sowieso aus dem Kopf. So bekam ich das Buch ihrer Mutter und hüte es bis heute wie einen Schatz.

 

Als Studentin vergnügten wir auf Parties mit dem Vorlesen der für moderne Zeiten kuriosen Rezepte. Wie wäre es mit einem Sandkuchen mit 1 Pfund guter Butter und 10-12 Eiern ?

In der Folge werde ich im Rezeptteil meines Blogs ein paar der Rezepte nachkochen. Besser nicht allzu viele, da  meine Gesundheit mit Sicherheit leiden würde.

mehr lesen 0 Kommentare

Heute war Sommer

Starnberger See - Ambach

Tafel vor dem ehemaligen Wohnhaus von Waldemar Bonsels

Es ist einer dieser seltenen herrlichen Sommertage in diesem Jahr. Angenehm warm, sonnig und kein Gewitter in Sicht.

Perfekt um beim "Huber" am See im Biergarten zu sitzen, eine spritzige Schorle zu trinken und eine Kleinigkeit zu essen.

Und wie immer spazieren wir  den Seeuferweg entlang, um das ehemalige Wohnhaus von Biene Maja - Autor Waldemar Bonsels zu besuchen. 

Das Ungarische Hochzeitstor ist immer wieder schön.

Nach rechts geht unser Blick von der Straße über die Zäune auf den See, wann immer sich eine Lücke zeigt. Privatbesitz heißt es auf den Schildern am Zaun.

Wir gönnen den Besitzern ihre Seegrundstücke mit Hütte und Boot davor - für uns hätten wir allerdings auch nichts dagegen.

Die liebevolle Umarmung war dem Baum wohl auf Dauer zu viel

mehr lesen 0 Kommentare