Aus meiner Küche

Am Kochen liebe ich die Kreativität, die Optik sollte auch stimmen und am besten geht es schnell und einfach. Und ganz wichtig ist auch der Duft, der Geruch.

Meine Neugierde lässt mich immer wieder Neues ausprobieren, so eines Tages auch die Durian, auch Stinkfrucht genannt. Ich würde sie nicht noch einmal essen, obwohl der Geschmack gut ist.

Natürlich ändere ich immer wieder Rezepte ab und probiere eigene aus, sonst wäre mir Kochen zu langweilig.

Meistens macht mein Mann willig mit. Aber ihn erfüllt es manchmal immer noch mit Grausen, wenn ich Gästen ein nicht erprobtes Rezept vorsetze. Da es A) nie komplett daneben ging und B) die Gäste meistens Familie und Freunde sind, ging es bislang immer in Ordnung.

 

Also gibt es: Haus(manns)fraukost, Exotisches, Raffiniertes und Normales - und der Kuriosität halber wird auch aus einem berühmten, alten Kochbuch etwas dabei sein.

Früher war essensmäßig nicht alles besser, auf jeden Fall aber einfacher. Es gab das, was Saison hatte oder was eingemacht war. Und man hat einfach gegessen, ohne einen Gedanken daran verschwenden zu müssen, welcher Essenstyp man ist.

Ich habe nie viel Fleisch gegessen, heute macht mich das zum Flexitarier. Im Sommer esse ich automatisch Low Carb. Mal gespannt, was ich noch so über mich herausfinde.